Exchange-Traded Funds (ETFs) gehören zu den erfolgreichsten Finanzinnovationen der letzten Jahre. Seit der Einführung in den frühen 1990er Jahren hat die Nachfrage nach diesem Produkt konstant zugenommen.

 

Institutionelle sowie private Investoren haben die Vorteile von ETFs erkannt. Zu den Befürwortern von ETFs gehört bspw. auch der erfolgreiche Value-Investor Warren Buffett.

 

Bei ETFs handelt es sich um passive Investmentfonds, die an der Börse notieren, eine unbegrenzte Laufzeit besitzen und ähnlich wie Aktien gehandelt werden können. Das Ziel eines ETF besteht darin, die Wertentwicklung eines zugrundeliegenden Index so genau wie möglich nachzubilden. Ein DAX-ETF bildet bspw. exakt die Wertentwicklung des deutschen Indizes DAX ab.

 

 

Das global in ETF angelegte Vermögen belief sich im September 2017 auf 4.400 Bio. USD. 2005 lag dieser Werte noch bei 417 Mrd. USD. Das ergibt eine kumulierte durchschnittliche Wachstumsrate (CAGR) von jährlich rund 21%. 

 

Laut EY wird sich das starke Wachstum der ETF-Branche weiter fortsetzen. Für das Jahr 2020 rechnet man mit einem angelegten Vermögen von 7.600 Bio. USD.

 

Ende September 2016 konnte die europäische ETF-Branche ein verwaltetes Vermögen von 536 Bio. USD vorweisen. Die durchschnittliche kumulierte Wachstumsrate (CAGR) betrug in den letzten 11 Jahren jährlich 20,4 Prozent. Mit 147 Mrd. USD macht der deutsche Markt 27,3 Prozent der europäischen ETF-Industrie aus.

 

Deloitte rechnet damit, dass sich das in ETF investierte Vermögen bis 2020 um 3.000 Bio. USD erhöhen wird. Man gehe zudem davon aus, dass die Zuflüsse in ETFs deutlich höher als die in aktiv gemanagte Fonds ausfallen wird.

 

 

 

Flexibilität: ETFs können wie Aktien im börsentäglichen Handel schnell erworben und verkauft werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit der taktischen sowie strategischen Vermögensallokation.

 

Kosten: ETFs bieten die ideale Möglichkeit, sich kostengünstig in verschiedenen Asset-Klassen und unterschiedlichen Märkten zu engagieren. 

 

Transparenz: TäglicheVeröffentlichung der zugrunde liegenden Wertpapiere sowie eine übersichtliche Angabe der Gesamtkostenquote.  

 

Liquidität: Durch die Börsennotierung können ETFs jederzeit zu den bekannten Börsenzeiten gehandelt werden. Sie weisen die selbe Liquidität auf, wie die Wertpapiere, in die sie investieren.

 

Risikostreuung: Mit einem einzigen Kauf eines ETF kann ein Anleger in eine Vielzahl unterschiedlicher Wertpapiere aus ganzen Märkten investieren. 


performance (04.11.2018)


composition (04.11.2018)