· 

Einfach Investieren: Grundlagen des Value Investing - Till Schwalm

Das in diesem Jahr (2018) herausgegebene Buch Einfach „Investieren – Grundlagen des Value Investing“ beschreibt in verständlicher Art und Weise die Grundzüge der wertorientierten Anlage. Nach seinem Studium an der Universität St. Gallen arbeitete der Autor Till Schwalm für mehr als vier Jahre als Analyst bei dem Spezialisten für aktives Fondsmanagement LOYS AG. Im Anschluss daran fokussierte sich der Investor auf die Verwaltung des familieneigenen Vermögens. Mit seinem ersten Buch bietet Till Schwalm ein hilfreiches Werk für den Einstieg in die Welt des Value Investing. Im ersten Kapitel geht der Autor zunächst auf die allgemeinen Grundlagen der Kapitalanlage ein. Hierin werden zum einen die grundlegenden Eigenschaften und Funktionen von Unternehmen, Börsen, Aktien und Anleihen beschrieben. Zum anderen erläutert der Investor seine Vorstellungen zur Strategie des Value Investing. Dabei versucht ein Anleger unter Anwendung einer gründlichen Analyse, Unternehmensanteile mit einem Abschlag, also der Sicherheitsmarge, zum tatsächlichen Wert eines Unternehmens zu erwerben. Hierbei versucht der Autor eine Reihe von Kernpunkten zu analysieren.

 

- Regelmäßige Dividendenauszahlung

- Nachhaltige Gewinne

- Dividendenrendite, KGV, KBV, EK-Quote, EK-Rendite

- Haltedauer und Verständlichkeit Geschäftsmodell

- Wettbewerbsvorteil

- Marktposition und Wachstumspotenzial

- Produkte - Gefahr durch Substitute

- Marken

- Management

- Besitzverhältnisse

 

Schwalm geht dabei auch die Bedeutung von Informationen ein. Um den tatsächlichen Wert eines Unternehmens zu bestimmen, muss sich ein Investor mittels einer umfassenden Recherche über jeden relevanten Bereich eines Unternehmens erkundigen und diesen in seine Bewertung miteinbeziehen. Denn wie schon Warren Buffett einst sagte, liegt eine Investition erst dann vor, wenn sie nach umfassender und gründlicher Analyse die Sicherheit des eingesetzten Kapitals und eine angemessene Rendite verspricht.

 

Im zweiten Kapitel geht der Autor auf seine Vorgehensweise bei der Kapitalanlage ein. Till Schwalm präferiert unter anderem die Strategie des antizyklischen Investierens. Der antizyklische Investor sucht aktiv nach überverkauften Märkten und die darin operierenden Unternehmen. Dabei wird versucht, fallende Kurse und eine anschließende Trendwende zu nutzen, um qualitativ hochwertige Unternehmen zu einem günstigen Preis zu kaufen. Hierunter fallen bspw. Unternehmen, die aufgrund eines Vorfalls (Skandals) kurzfristig übertrieben abgestraft werden, der operative Geschäftsprozess jedoch weiterhin funktioniert. Die Strategie folgt demnach dem Motto: Je niedriger der Kurs gefallen ist, desto größer die Chance auf zukünftige Kursgewinne und desto niedriger das Risiko. In diesem Zusammenhang nennt der Autor zudem das sog. Shiller-KGV (10Jahres KGV) zur Bestimmung einer Über- bzw. Unterbewertung eines Marktes oder einer Branche. In einem weiteren Kapitel betont Schwalm die Bedeutung der Haltung eigener Liquiditätsbestände für den Fall des Eintretens eines Börsencrashs. Ein Crash an den Märkten lässt die Kurse in der Regel in einem kurzen Zeitraum überdurchschnittlich stark fallen und bietet einem wertorientierten Investor damit die Möglichkeit, interessante Unternehmen zu einem günstigen Preis zu erwerben. Im dritten und letzten Kapitel erläutert Till Schwalm seine Strategie bei der Analyse von Unternehmen. Diesen Prozess untergliedert der Investor in drei Schritte.

 

1. Zu Beginn steht die Identifizierung interessanter Aktien an. Mit Hilfe von bestimmten Filterkriterien zu der Branche oder den Finanzkennzahlen der Unternehmen wird zunächst versucht, das Anlageuniversum, bestehend aus über 60.000 Aktien, einzugrenzen.

2. Anschließend werden die, in der jeweils als interessant identifizierten Branche, operierenden Unternehmen überprüft und gefiltert.

3. Sobald man sich für ein Unternehmen entscheiden konnte, beginnt der eigentliche Analyseprozess. Für die Beschaffung von Informationen zur Erstellung einer gründlichen Bewertung greift der Autor unter anderem auf die Investor Relations, Wettbewerber, Branchenverbände, statistische Ämter und Nachrichten zurück.

 

Für Till Schwalm existieren vor allem sieben essentielle Kriterien bei der Bewertung von Unternehmen. Dazu gehören die Bilanz, Wettbewerbssituation und Kundenstruktur, sowie das Geschäftsmodell, die Besitzstruktur, Lieferanten und das Management. Erst nach einer angemessenen Analyse dieser sieben Punkte sollte sich ein wertorientierter Anleger für oder gegen einen Kauf der Aktie entscheiden. Im dritten Kapitel betont der Autor zudem die Notwendigkeit der Bilanzanalyse zur möglichen Aufdeckung von Betrügereien eines Unternehmens. Hierzu nennt Schwalm vergangenen Beispiele. Zum Ende des Kapitels wird noch der sog. „EasyBuffet“ mit Hilfe eines praktischen Beispiels beschreiben und erklärt. Dieser besteht aus der Bestimmung der Eigenkapitalrendite, Ausschüttungsquote mit dem Gewinnwachstum und der Gesamtrendite. Mit Hilfe dieser Methode lässt sich eine mögliche Über- oder Unterbewertung eine Aktie identifizieren.

 

„Einfach Investieren“ von Till Schwalm bietet für interessierte Anfänger eine Möglichkeit, erste Grundlagen zur Kapitalanlage und zur wertorientierten Investitionsstrategie zu erlernen. Das Buch geht jedoch zu den einzelnen Analyseschritten nicht in die Tiefe. Die Bilanzanalyse wird bspw. nur oberflächlich beschreiben, ohne dabei ins Detail zu gehen. Für erfahrene Investoren und Analysten bietet das Buch somit kaum einen Mehrwert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0